FAQs zu Laserschneiden und Lasergravieren: Ihre Fragen zu Laser Cutter beantwortet

Finden Sie hier Antworten auf Ihre Fragen rund um den Kauf eines Laser Cutters:

Erfahren Sie die Vorzüge eines vergleichsweise geringen Investitionsrisikos, kosteneffizienten Produktionsabläufen, kurzen Bearbeitungszeiten sowie vielfältigen Automatisierungsmöglichkeiten. Die anfänglichen Anschaffungskosten amortisieren sich in der Regel bereits innerhalb von 1 bis 2 Jahren.

Tatsächlich sind die Kosten für die externe Lohnfertigung auf lange Sicht weit höher als die Investition in ein modernes Lasergerät.

Mehr erfahren

Die Investition in einen Laser Cutter schont nicht nur das Budget, sondern auch die Umwelt. Finanzielles Einsparungspotential und das Erschliessen neuer Potentiale sind wichtige Entscheidungspunkte im Beschaffungsprozess eines Lasergravierers oder Laser Cutters. Doch auch  Nachhaltigkeit spielt eine grosse Rolle, denn mit der Lasertechnologie lassen sich auch Ressourcen schonen:

  • Hochwertige Kompenenten sorgen für eine lange Lebensdauer der Laser Cutter
  • Lange und effiziente Wartungsintervalle, Wartungsfreie Laserquelle
  • Geringer Energieverbrauch, Wirksame Filtersysteme, Ressourcenschonender Einsatz von Wasser
  • Keine zusätzlichen Betriebsmittel wie Schmiermittel, Lacke oder Öle nötig
  • Kein Materialverschleiss von Werkzeugmaterialien im Gegensatz zum Fräsen oder Prägen
  • Minimaler Ausschuss durch maximale Ausnutzung der zu bearbeitenden Werkstoffe & Wiederholgenauigkeit (Exakte Gravur- und Schneideparameter auch bei der tausendsten Wiederholung)

Lasergravuren sind ausserdem langlebiger und dauerhafter als Drucke, Etiketten oder ähnliches. Dadurch lassen sich Zusatzmaterialien ebenso einsparen, wie chemische Zusatzstoffe (bei Drucken), Trägermaterialien usw. Es entsteht weniger Abfall bei gleichzeitig dauerhafter und nicht abwischbarer Beschriftung.

Mittels eines Lasers ist es möglich, eine vielfältige Auswahl an Materialien präzise zu schneiden. Diese umfassen unter anderem Metall, Acryl, Holz, Leder, Textilien, Papier sowie Karton. Durch die Anwendung hochkonzentrierter Laserstraheln können diese Werkstoffe in exakte Formen und Designs gebracht werden.

Materialien

Nur für wenige Materialien wird die Bearbeitung mit einem Laser nicht empfohlen. Dies geschieht meistens aus Sicherheitsgründen und auf Grund der Inhaltsstoffe des jeweiligen Materials. Grundsätzlich gilt: Die Zusammensetzung der Materialien müssen bekannt sein. Nur so können gesundheitliche Schäden für den Maschinenbediener und/oder Materialschäden am Lasergerät vermieden werden.

Nicht laserbare Inhaltsstoffe & Materialien

Beim Laserschneiden handelt es sich um ein berührungsloses Verfahren, bei dem keine mechanische Kraft auf das Werkstück ausgeübt wird. Daher ist keine Fixierung des Werkstücks erforderlich; es muss lediglich präzise positioniert werden.

Gewiss, wir sind mit einem Kompetenzzentrum ausgestattet, das eine Bandbreite an Lasersystemen bereithält.

Bei der AxNum gehört eine umfassende Kundenberatung zur Erstellung von Mustern dazu. Unser Kompetenzzentrum in Biel stellt unseren Mitarbeitern eine Vielfalt an Lasern für Testzwecke zur Verfügung. Basierend auf Ihren Anforderungen fertigen wir Muster an und arbeiten gemeinsam mit Ihnen an der passenden Lösung.

AxNum stellt Schulungen für die Lasersoftware, das Lasersystem und die Laserwartung bereit. Jede Schulung beinhaltet Applikationsbeispiele sowie die Feinabstimmung der Parameter für die spezifischen Werkstücke und Materialien des Kunden. Diese Schulungen können sowohl in den Räumlichkeiten von AxNum als auch beim Kunden vor Ort durchgeführt werden.

Schulungsangebot

Laser Cutter im Einsatz